Die Grippewelle geht rum und hat uns alle fest im Griff.

Überall laufen die Leute mit Schnupfen, Husten oder Fieber rum. Einige machen trotzdem Sport, andere nicht. Was ist denn nun das Beste für den Körper?

Laut einer aktuellen kanadischen Studie steigt das Herzinfarkt Risiko nach einer Erkältung noch eine Woche später um das sechsfache. Woran liegt das? Bei intensiver Belastung hat das Immunsystem nicht genügend Reserven für eine Virus- und Bakterienabwehr. Und da Sport die Wanderung der Viren innerhalb des Körpers anregt, geht dem auch ein Risiko mit einher. Diese können dann nämlich in das Herz gelangen und eine Herzmuskelentzündung zur Folge haben. Geht nicht zu leichtsinnig mit einem grippalen Infekt um, es kann schwerwiegende Folgen haben!

Das heißt jetzt aber nicht, dass man beim kleinsten Schnupfen unbedingt zu Hause bleiben muss. Bei Fieber sollte man auf jeden Fall im Bett bleiben! Auch noch eine Woche nach dem Infekt ist eine Sportpause wichtig. Hatte man nur eine leicht Erkältung so kann man nach Abklang der Symptome wieder mit dem Training anfangen. Auch bei leichtem Schnupfen ist moderate Bewegung kein Problem, sobald Husten oder Halsschmerzen dazukommen ist es vernünftig zu pausieren.

Generell gilt, dass man aufpassen sollte, wie und ob man mit einer Erkältung oder Grippe zum Training geht. Besonders wichtig ist immer auf seinen Körper zu hören. Wenn man schlapp und müde ist, dann sollte man einfach mal eine Pause machen. So dramatisch ist das ja auch nicht.

Letzten Endes ist es aber eine individuelle Entscheidung. Haltet euch warm und versucht der Grippewelle standzuhalten!

Quellenhinweis: Apothekenumschau

Foto pixaby

 

Zurück